Berlin - So ein kleines bisschen gemein ist sie ja schon, diese Ornamentierung. An der Kalkstein-Fassade ist sie zu sehen, am kupfernen Portal, auch innen an den gläsernen Foyerwänden, ja sogar an den Lampenschirmen: Es ist eine Variante der berühmten orientalischen Girih-Muster mit hochkomplexer, aperiodischer Geometrie vor allem aus Fünf- und Zehneckformen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.