Berlin - #image1

Noch immer ist der spektakuläre Einbruch in eine Steglitzer Filiale der Volksbank nicht aufgeklärt. Doch jetzt bekommen einige der unbekannten Tunnel-Gangster Gesichter. Am Mittwoch veröffentlichte die Polizei neue Bilder, die mutmaßliche Täter zeigen. Mit Hilfe der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ am Abend leitete die Polizei eine breite Öffentlichkeitsfahndung ein. Nach der Sendung, die laut GfK Fernsehforschung mit 5,17 Millionen Zuschauern die meistgesehene Sendung des Tages war, gingen bei der Polizei rund 100 neue Hinweise ein.

#gallery1

Wie berichtet, fahndet die Polizei nach dem Mann, der in Polen die rund tausend Holzwinkel kaufte, die für die Tunnelverschalung genutzt wurden. Der Käufer ist 30 bis 35 Jahre alt. Er hat kurze schwarze Haare, ist 1,75 bis 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur. Von ihm wurde anhand der Aussagen des Winkel-Verkäufers eine Phantomzeichnung angefertigt. Die Polizei veröffentlichte auch Fotos einer Kamera der Volksbank vom Mariendorfer Damm.

Markante Schmuckstücke

Sie zeigen einen Mann, der Geld von einem Konto der Bank abhebt, das mit gefälschten Papieren eröffnet wurde. „Diese betrügerische Kontoeröffnung steht in Verbindung mit dem Tunneleinbruch“, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann hatte das Konto eröffnet und dann ein Fach angemietet, um den Tresorraum auszuspähen. Bei dem Einbruch entwendeten die Gangster aus einem der Fächer auch zwei sehr markante Schmuckstücke: eine Halskette mit Diamanten und einen Finger-Ring in Schmetterlingsform, vermutlich mit Saphiren besetzt.

#gallery2

Nach wie vor sucht die Polizei auch nach einem Mann, von dem bereits ein Phantombild veröffentlicht wurde. Er ist 30 bis 40 Jahre alt und etwa 1,90 groß. Er wurde als stämmig und mit Bauchansatz beschrieben. Er hatte schmutzige Arbeitshosen und ockerfarbene Arbeitsstiefel an.

Folgen Sie unserem Kriminalreporter Andreas Kopietz auf Twitter