Am Mittwoch hat eine Meldung Aufsehen erregt, nach der zwei Männer einen 62-Jährigen am U-Bahnhof Boddinstraße eine Treppe heruntergestoßen haben sollen. Das Opfer sei am am Dienstagabend um 22.55 Uhr die Stufen heruntergegangen, als die zwei Männer hinter ihn auftauchten und einer von ihnen den 62-Jährigen schubste, hieß es. 

Diese erste Einschätzung der Situation erweist sich nun als falsch: Nach dem neuesten Ermittlungsstand der Kriminalpolizei soll der 62-Jährige ohne Absicht von zwei Männern angerempelt worden sein und stürzte daraufhin die Treppe hinunter. Die beiden Männer waren anscheinend auf der Flucht vor einem dritten Mann, der mit einem Messer bewaffnet war. Das ergab die Auswertung der Videoaufnahmen vom U-Bahnhof. 

Der 62-Jährige kam in ein Krankenhaus. Er erlitt keine schwerwiegenden Verletzungen. Die Ermittlungen zu den beteiligten Männern dauern an. 

Fälle in der Vergangenheit

Dass sofort vermutet wurde, der Mann sei geschubst worden, hängt mit zwei Vorfällen der jüngeren Vergangenheit zusammen: Ende Oktober 2016 hatte ein Mann am U-Bahnhof Hermannstraße eine Frau in den Rücken getreten, woraufhin diese eine Treppe im U-Bahnhof herunterstürzte. Sie brach sich einen Arm. Ein tatverdächtiger 27-Jähriger war mit Hilfe eines Videos der Überwachungskamera am U-Bahnhof gefasst worden. Er muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Ende Januar dieses Jahres hatten Unbekannte mehrere Männer auf einer Rolltreppe im U-Bahnhof Gesundbrunnen brutal angegriffen. Ein 20-Jähriger stürzte die Treppe hinunter und verletzte sich an den Beinen.