Überfallene Joggerin im Mauerpark: 17-Jähriger wollte sich wohl der Polizei stellen

Der Überfall auf eine Joggerin im Mauerpark in Prenzlauer Berg ist offenbar aufgeklärt. Die Polizei hat in der Nacht zum Donnerstag in Gesundbrunnen einen 17-Jährigen festgenommen. Er wird dringend verdächtigt, am 19. März eine Joggerin überfallen und dabei schwer verletzt zu haben. Beute des Überfalls war ein Smartphone.

Die Frau war an jenem Tag um 21.35 Uhr auf dem Hauptweg des Mauerparks gejoggt, als der 17-jährige Görkem A. die 40-Jährige von hinten angriff. Mit einem Ziegelstein schlug er immer wieder auf sein Opfer ein und zerrte an ihrer Jacke. „Als die Frau stürzte, wurde sie am Boden liegend weiter mit dem Stein geschlagen sowie von dem Mann gegen Kopf und Schulter getreten“, schilderte eine Polizeisprecherin die Tat.

Der Mann ging derart brutal vor, dass er seinem den Kiefer und mehrere Knochen in der Hand brach. Nach Ermittlungen der Polizei bewahrten einzig eine dicke Kapuze und die dicken Kopfhörer die Frau vor noch schwereren Verletzungen.

Video überführt den Täter

Mit der Jacke der 40-Jährigen und ihrem iPhone 6 flüchtete der Mann schließlich. Was er in diesem Moment nicht ahnte: Nur dank des geraubten Telefons konnte die Polizei ihn später ermitteln.

Wenige Tage nach dem Überfall erschien Görkem A. in einen Handyladen in der Nähe des Gesundbrunnencenters. Dort verkaufte er seine Beute. Er verlangte von dem Verkäufer 80 Euro, bekam von diesem aber nur 50 Euro für das Gerät. Unklar blieb bislang, warum der Ankäufer von dem Kunden nicht, wie in solchen Fällen üblich, ein Ausweisdokument verlangte. Der Berliner Zeitung wollte der Verkäufer dazu am Donnerstag nichts sagen. Auch die Polizei hält sich bedeckt.

Drei weitere Tage, nachdem Görkem A. seine Beute weit unter Wert (Neupreis rund 600 Euro) verkauft hatte, standen plötzlich mehrere Polizisten in dem Geschäft. Die Fahnder hatten das geraubte Telefon geortet. Bei den anschließenden Ermittlungen in dem Geschäft stießen die Beamten schließlich auf ein Video einer Überwachungskamera im Geschäft. Darauf ist Görkem A. mit dem geraubten Smartphone zu sehen. Das Video zeigte den 17-Jährigen, wie er nervös in dem Laden hin und her ging, das geraubte Handy in seiner linken Hand.

Jugendliche könnte auch schuldunfähig sein

Die ermittelnde Staatsanwaltschaft besorgte sich einen richterlichen Beschluss, um das Video mit dem Verdächtigen veröffentlichen zu dürfen. Aufgrund der guten Qualität der Bilder erkannten mehrere Zeugen Görkem A. wieder – sie meldeten sich innerhalb nur weniger Stunden bei der Polizei.

In der Nacht zu Donnerstag, um 0.45 Uhr, nahmen Polizisten den 17-Jährigen dann im Flur des Wohnhauses seines Onkels in Gesundbrunnen fest. Angeblich wollte er sich ohnehin gerade zusammen mit seinem Anwalt der Polizei stellen. Seitdem sitzt er im Gewahrsam und wird verhört. Nach Angaben von Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft, wird geprüft, ob Haftbefehl gegen den nicht vorbestraften Görkem A. beantragt wird. Zeit haben die Behörden dafür bis Freitagabend, 23.59 Uhr.

Noch ist nicht genau geklärt, welcher juristische Vorwurf dem 17-Jährigen angelastet wird: Infrage kommen gefährliche Körperverletzung, schwerer Raub oder möglicherweise sogar ein Verbrechen mit Tötungsabsicht. Für Letzteres spricht der Umstand, dass der Jugendliche mit einem Ziegelstein weiter auf den Kopf der Frau einschlug, als diese bereits wehrlos am Boden lag.

Es kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass der Jugendliche einem ärztlichen Gutachter vorgestellt und auf seine Schuldfähigkeit hin untersucht wird.