Berlins Polizei sammelt massenhaft Daten unbescholtener Bürger. Das ergibt sich aus einer noch unveröffentlichten Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des FDP-Abgeordneten Marcel Luthe, die der Berliner Zeitung vorliegt. Demnach haben sich in der Behörde rund 240.000 Personendatensätze angehäuft, gespeichert in der Casa-Datenbank. Casa steht für „Computergestützte Anwendung für Sachbearbeitung und Auswertung“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.