Bei den Uganda-Giraffen im Berliner Tierpark gibt es Nachwuchs: Am 21. März erblickte Jungtier Eric das Licht der Welt, wie die Tierpark nun mitteilte. Mutter Lotti brachte den Kleinen wie alle Giraffen im Stehen zur Welt, somit fiel Eric etwa unsanft aus zwei Metern Höhe in den mit Stroh gepolsterten Giraffenstall.

Schon bei seiner Geburt hatte Eric ein stattliches Maß von 1,77 Meter. Lediglich 40 Minuten nach seiner Geburt konnte die Baby-Giraffe stehen und unternahm erste Geh-Versuche. Inzwischen erkundet er neugierig den großflächigen Laufstall im Giraffenhaus des Tierparks.

10-köpfige Herde in Berlin

Die Uganda-Giraffe ist eine von neun Unterarten der Giraffe. Einst war sie von Kenia über den Sudan bis nach Uganda häufig anzutreffen. Heute existiert die letzte freilebende Population dieser Unterart mit 240 Tieren im Murchison Falls Nationalpark in Uganda.

In den europäischen Zoologischen Gärten werden etwa 350 Uganda-Giraffen gehalten, deren Zucht im Rahmen eines europäischen Erhaltungszuchtprogramms koordiniert wird. Mit dem kleinen „Eric“ haben die Tierparkbesucher nun die Möglichkeit, eine 10-köpfige Herde dieser bedrohten Unterart mitten in Berlin zu beobachten. (tku)