Der Filmemacher Anton Yaremchuk hat bereits einen Koffer für die Reise nach Kiew gepackt. Im Fall eines russischen Vormarsches auf die Hauptstadt der Ukraine will der Berliner sich dorthin durchschlagen. Yaremchuks Vater, der Bruder und die Schwester leben in Kiew. „Ich bin in Italien aufgewachsen und habe auch einen italienischen Pass. Das gibt mir die Hoffnung, dass die Italiener mich mit meiner Familie evakuieren würden, wenn die Russen Kiew angreifen“, sagt er. Yaremchuk lebt seit 2017 in Berlin. Die Wahrscheinlichkeit einer Rettung von außen hält er selbst für gering. „Selbst wenn die Chance nur 15 Prozent beträgt, dann mache ich das“, sagt er. Doch wann wäre der richtige Zeitpunkt für eine Reise nach Kiew? Eine Antwort zu finden, falle ihm seit der jüngsten Volte Putins noch schwerer, sagt er.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.