Berlin - Vergangenes Wochenende hat die ukrainische Aktivistin Julia Singh aus Protest eine ukrainische Flagge aus ihrem Wohnungsfenster geschwenkt, als der umstrittene prorussische Autokorso ihre Straße hinunterfuhr. Ein Video des Einzelprotests lud sie bei Instagram hoch – das Ergebnis wurde bisher fast 39.000-mal aufgerufen. Im Gespräch mit der Berliner Zeitung erzählt sie von ihren Hoffnungen für Lehren nach dem Autokorso und ihrem Blick auf Deutschlands Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in ihrem Heimatland.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.