Das Versetzungsgesuch des Verfassungsschutz-Chefs hat in der Politik Bestürzung ausgelöst – auch in der Regierungspartei SPD. Deren Verfassungsschutz-Experte Tom Schreiber übte am Donnerstag scharfe Kritik am Umgang des SPD-Innensenators Andreas Geisel und dessen Staatssekretärs Torsten Akmann mit dem obersten Verfassungsschützer, Bernd Palenda: „So geht man nicht mit Mitarbeitern um.“ Dies sei auch „eine Kampfansage an Parlament und SPD-Fraktion, in der viele über den Umgang schockiert sind“. Die Fraktion war nicht zuvor informiert worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.