Erst bringt die Deutsche Wohnen durch umstrittene Mieterhöhungen die Mieter gegen sich auf, jetzt stößt der größte private Vermieter der Stadt Berlins Abgeordnete vor den Kopf. An diesem Mittwoch soll die Deutsche Wohnen vor dem Bauausschuss des Abgeordnetenhauses Rede und Antwort zu ihrer Geschäftspolitik stehen, doch Vorstandschef Michael Zahn lässt sich entschuldigen. Er sei verhindert, heißt es. Stattdessen soll seine Pressesprecherin Manuela Damianakis vor den Ausschuss treten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.