Umstrittenes Insektengift-Einsatz in Brandenburg: Ab Montag fällt „Karate flüssig“ vom Himmel

Potsdam - Das umstrittene Programm zur Bekämpfung von Schädlingen in Kiefernwäldern soll am Montag beginnen. Dann soll das Insektengift mit dem nicht sehr vorteilhaften Namen „Karate Forst flüssig“ per Hubschrauber über 7500 Hektar Wald in den Kreisen Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming verteilt werden.

Bekämpft werden soll die "Nonne", eine Tagfalter-Art, deren Raupen sich vor allem von den Nadeln der Kiefern ernähren. Kiefern stehen in Brandenburg auf 70 Prozent der Waldfläche. Sie gilt damit als der sogenannte "Brotbaum" der dortigen Forstwirtschaft. Wenn sich die Nonne massiv ausbreitet, könnten in den Monokulturen der Brandenburger Wälder große Waldflächen bedroht werden.

Einsatz abhängig von Wetter

„Der Start ist am Montag um 10 Uhr geplant“, sagte  Ellen Schlieker vom Landesbetrieb Forst. Der Einsatz sei aber wetterabhängig. Bei Wind müssten die Flüge für Stunden oder Tage verschoben werden.

Gegen den Einsatz protestieren Bürgerinitiativen in den betroffenen Regionen, auch die Grünen und die Naturschutzverbände BUND und Nabu. Sie beklagen, dass angesichts des dramatischen Insektensterbens der vergangenen Jahre die Wälder nicht zusätzlich mit Pestiziden vergiftet werden sollten. Das Gift töte nicht nur die Schädlinge, sondern auch alle andere Insekten – auch die natürlichen Gegner der Nonne.

Rechtsanwalt eingeschaltet

Wie der Nabu am Freitagnachmittag mitteilte, wurde gemeinsam mit dem BUND nun ein Rechtsanwalt beauftragt zu prüfen, ob Rechtsmittel gegen die Vergiftungsaktion eingelegt werden können.

Beim Landesforst heißt es, dass das Gift für Menschen ungefährlich sei und dass es nur eingesetzt werden soll, weil in diesem Jahr besonders viele Nonnenraupen erwartet werden. Das ergab eine Untersuchung, die seit 30 Jahren jeden Winter stattfindet. „Dabei werden die Puppen im Boden gezählt und errechnet, wie viele Raupen zu erwarten sind“, sagte Ellen Schlieker.

Hitze sorgt zusätzlich für Probleme

Die Raupen fressen die Nadeln von Kiefern sowie Nadeln und Blätter anderer Bäume. Bei einem massiven Befall sind ganze Wälder kahl. Nur bei Idealbedingungen überlebt ein Drittel der Bäume. Doch beim Forst heißt es, dass die Bedingungen nach dem Hitzesommer 2018 und dem trockenen Frühjahr alles andere als ideal sind. „Der Einsatz des Giftes ist das allerletzte Mittel“, sagte die Sprecherin des Landesforstbetriebes. Damit solle verhindert werden, dass ganze Wälder absterben.

Der Forstbetrieb kann sich die Art des Giftes auch nicht aussuchen. Auf „Karate“ haben sich drei Institute des Bundes für dieses Jahr festgelegt. Nach dem Gift-Einsatz wird der Wald zwei Tage lang gesperrt und drei Wochen lang dürfen keine Beere oder Pilze aus dem Wald geholt werden.

70.600 Unterschriften gegen Gifteinsatz

Gegen Insektizide im Brandenburger Wald läuft eine Unterschriftensammlung auf der Internet-Seite Change.org. Dort beteiligten sich bis Freitagnachmittag fast 70.600 Leute.

Werner Katz, der Vize-Chef des Brandenburger Nabu, sagte: „Klar ist: Abhilfe vor Massenvermehrungen durch Schädlinge werden die geplanten Sprüheinsätze nur kurzfristig bringen. Es gilt, das natürliche ökologische Gefüge durch schnellen Waldumbau wiederherzustellen um damit langfristig den Wald zu schützen. Jetzt muss das Ministerium zeigen, wie ernst es ihm mit dem Schutz der Insekten ist.“