Für Ephraim Gothe (SPD), den neuen Baustadtrat in Mitte, ist das eine erste herbe Niederlage. Noch vor einer Woche hatte der gerade gewählte Politiker betont, er lehne den Bau eines Wohnhochhauses auf der Fischerinsel ab. „Städtebaulich fragwürdig“ nannte Gothe die Planung, er selbst hat viele Jahre als Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung gearbeitet. Nun muss er sich von eben jener Behörde quasi belehren lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.