So ist das Polizeigelände an der Cecilienstraße ion Biesdorf gesichert.
Foto: Eric Richard

BerlinWieder hat es einen Einbruch bei der Polizei gegeben. Unbekannte drangen erneut in das Gelände des Polizeiabschnitts 62 in der Cecilienstraße in Biesdorf ein. 

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hätten die Täter versucht, von einer Baustelle Buntmetall zu stehlen. Gegen 0.20 Uhr seien die Einsatzkräfte des Abschnitts 62 dorthin alarmiert worden. Die Beamten sahen noch zwei Männer in eine Grünanlage flüchten. Eine Absuche des Geländes mit Unterstützung eines Hubschraubers verlief ohne Erfolg. Die Polizisten stellten abgetrennte Stromkabel und Tatwerkzeuge sicher.

Nach Angaben eines Polizeisprechers handelt es sich auf dem um eine Baustelle für ein neues Kfz-Sicherstellungsgelände. Es soll die auf dem Areal vorhandenen Abstellflächen für sichergestellte Fahrzeuge ergänzen.

Das weitläufige Polizeigelände in Biesdorf wird lediglich durch einen privaten Wachschutz bewacht. In der Vergangenheit hatte es dort wiederholt ein Einbrüche gegeben. So wurden beschlagnahmte Fahrzeuge gestohlen oder in Brand gesetzt, um Spuren zu vernichten. In einem Fall hatte es genügt, eine Kette an einem Tor zu durchtrennen.

Kaputte Heizung, Stromausfall und privater Wachschutz

In der vergangenen Woche sorgte der Abschnitt 62 für Aufmerksamkeit, weil dort die Heizungsanlage nicht funktioniert. Weil die Polizisten dort elektrische Ölradiatoren aufstellten, brach auch noch das Stromnetz zusammen.

„Die vergangene Nacht zeigt einmal mehr, dass die Sicherheit staatlicher Institutionen in staatliche Hand gehört, weil wir nur so über die Qualität bestimmen“, erklärte die Gewerkschaft der Polizei. „Beim Blick auf die Cecilienstraße wäre es sogar besser, wenn endlich die komplette Liegenschaft geklaut wird, damit wir da einen Neubau mit funktionstüchtiger Heizungsanlage und ordentlichen Fenstern hochziehen könnten.“