Melli Beese im Jahr 1911 in  ihrem Rumpler-Taube-Flugzeug auf dem Flugplatz Johannisthal.
Foto: Wikipedia/Zander&Labisch

Berlin-Schönefeld - Zwei Frauen geleiten jedes Auto künftig zum neuen Flughafen BER: Melli Beese und Elly Beinhorn. Die beiden prominentesten ringförmigen Zufahrtstraßen tragen die Namen der beiden deutschen Flugpionierinnen. Die Vorschläge für die Benennung kamen von der Flughafengesellschaft. Sie hatte neben berühmten Männern auch vier Frauen aus der Luftfahrtgeschichte ausgewählt. Die Gemeindevertretung Schönefeld stimmte zu - mit einer Ausnahme: Die gewünschte Otto-Lilienthal-Allee, Zubringer von der Autobahn, muss auf Vorschlag der Abgeordneten den Namen Schönefelder Allee tragen.

Anders als in Berlin, wo – im Prinzip -nur Namensgeberinnen infrage kommen sollen, bis die Hälfte aller Straßen weibliche Namen trägt, hatte man kein Problem mit Männern. „Kuriose Sachen wie 50 Prozent Frauennamen oder Mohrenstraße wegbenennen – so was machen wir nicht“, sagt Dr. Udo Haase, parteilos, von 1990 bis Ende 2019 Bürgermeister der Gemeinde Schönefeld. Aber in Schönefeld gedachte man der Flugpionierinnen bereits, als von Melli-Beese-Ring oder Elly-Beinhorn-Ring in der Bevölkerung noch nicht die Rede war. So fand seit 2010 jährlich der Elly-Beinhorn-Lauf von Schönefeld nach Johannisthal statt, wo seit 1909 auf dem ersten unternehmerisch geführten Flugplatz Deutschlands die ersten kühnen Flugversuche stattfanden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.