Bernau - Mühelos galoppiert Betty über das kleine Hindernis. Dann geht es weiter im Trab und schließlich lässt sie sich von ihrer Reiterin Lucy Müller passgenau rückwärts durch den Slalom führen. Alles hier in Bernau (Barnim) sieht aus wie auf einem ganz normalen Reitplatz, doch eines ist anders: Reittier Betty hat gespaltene Hufe und einen Schwanz, der so gar nicht nach Schweif aussieht. Sie ist ein schwarzbuntes Holstein-Rind.

Reiterin Lucy hat die Vierjährige von klein auf ausgebildet. Vor der Kutsche und unter dem Sattel. Mittlerweile trägt sie sogar einen eigens angepassten Westernsattel. Auch wenn der Sattler zunächst etwas stutzte. „An einem Rind musste er noch nie arbeiten“, erzählt Lucy. Sie selbst trägt beim Reiten nicht nur eine Reitkappe, sondern auch eine Schutzweste. Denn wenn 700-Kilo-Rind einmal anfangen zu buckeln, könne das schon gefährlich werden.

Auf die Kuh gekommen ist die heute 16-Jährige, weil sie einfach kein Pferd hatte. Kuh Betty war von Vater Ralph Müller eigentlich zum Schlachten vorgesehen. „Ich weiß gern, was ich esse“, erklärt der 44-Jährige. Doch während der Handwerker zum Feierabendbier bei seinen Tieren saß, begann sich seine Tochter mit dem Kalb zu beschäftigen. „Erst wurde Betty geführt, dann hing ein Reifen hinter ihr, dann ein Sulky und schließlich ließ sie sich auch noch reiten“, erzählt Vater Ralph. Am Anfang habe er vor allem gehofft, dass alles gut geht. Doch mittlerweile fährt er das Rind selbst vor der Kutsche. Seit Kurzem gibt es auch ein Pferd. Kaltblut Molly wird zusammen mit Betty vor den Wagen gespannt. Das ist eine so interessante Variante des Fahrens, dass er sogar auf dem Kaltblutrennen in Brück mit seinen Tieren im Showprogramm auftreten darf.

Es gibt Cowjumping und einen Cow and Horse Cup

Tochter Lucy versucht sich derweil auf Turnieren. Da geht es im Geschicklichkeitsparcours um das Reiten über eine Brücke, Slalom oder das Öffnen eines Tores vom Rücken des Tieres. „Eigentlich hätte Lucy unter die ersten drei von 30 Startern kommen müssen“, ist Vater Ralph überzeugt. Doch sie saß auf dem falschen Tier, ihr Ritt wurde nicht bewertet. „Das hat mich gewurmt.“ So entstand die Idee für ein eigenes Turnier.

Am 19. September soll es nun so weit sein. Auf dem benachbarten Botha-Hof soll ein Reit- und Fahrturnier für Rinder und Pferde stattfinden. Die elf Disziplinen hat sich Lucy selbst ausgedacht. Sie und Betty werden am Cowjumping über kleine, etwa 50 Zentimeter hohe Hindernisse und am Cow and Horse Cup teilnehmen. Lucys Freundin wird dabei auf einem Pferd antreten. „Wir hoffen auf etwa 20 bis 30 Teilnehmer und 1500 bis 2000 Zuschauer“, sagt Ralph Müller. Dafür wollen sie neben Prüfungen auch Aufführungen und abends eine Tanzveranstaltung bieten. Für das Showprogramm werden noch Tierfreunde mit Ideen gesucht. „Vielleicht mit springenden Meerschweinchen“, sagt Lucy. Bisher sind mehrere Kutschbilder und Hundedressuren geplant. Der Gewinn des Turniers soll dann an die Nachsorgeklinik Berlin-Brandenburg gehen, wo Kinder und Jugendliche nach Krebsbehandlungen betreut werden. „Zum Turnier werden sie von einem unserer Sponsoren extra hergefahren, damit sie auch einmal einen schönen Tag haben“, sagt Ralph Müller.

Bis dahin übt Lucy weiterhin mit ihrer Betty. Auch wenn die Mitschüler in ihrer 9. Klasse das nicht immer verstehen. „Die finden es zwar cool, dass ich reite – und dann auch noch auf einer Kuh. Aber das sind Stadtkinder“, sagt sie. „Während ich auf der Kuh sitze, gehen die shoppen.“

Nach dem Reiten stehen Kuh Betty und Kaltblut Molly einträchtig nebeneinander und lassen sich ihr Heu schmecken. Mit dabei: Kalb Lotti, ein Jahr alt. Sie soll Betty beerben. „Sie lässt sich schon führen, auch am Sulky“, erzählt Lucy. Reiten will sie Lotti aber erst mit etwa zwei Jahren, schließlich wird sie selbst auch immer schwerer. Was mit Betty passiert, wenn Lotti die neue Reitkuh wird? Sie wird geschlachtet. „Normalerweise wird bei mir kein Tier so alt“, meint Vater Ralph. Das findet Lucy zwar schade, dennoch: Die Wurst wird sie essen.

Weitere Informationen unter: www.kuhturnier.de