Berlin - Irgendwann steht ein Mann vor einer Leinwand im Festsaal der Berliner Stadtmission in der Lehrter Straße und erklärt die vier verschiedenen Arten von ukrainischen Reisepässen. Da gibt es die, die sind zum Beispiel nur auf Ukrainisch ausgestellt, andere sind so alt, dass sie zwar abgelaufen sind, aber trotzdem für eine Anmeldung in Berlin noch gültig sein können. Vor dem Mann sitzt ein aufmerksam zuhörendes Publikum von ungefähr 20 Menschen. Viele schreiben eifrig Notizen über den Inhalt seines Vortrags.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.