In der Affäre um eine mögliche Vetternwirtschaft bei Vergabe und Betrieb von Flüchtlingsheimen werden immer mehr Details bekannt, die ein fragwürdiges Licht auf die Partner werfen, mit denen das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) zusammenarbeitet. Fabio Reinhardt (Piraten) kritisierte am Mittwoch im Parlament „die intensive persönliche Verquickung zwischen dem Landesamt und Geschäftsführern, gegen die möglicherweise Haftbefehle vorliegen“ .

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.