Das besetzte Haus in der Liebigstraße 34 in Berlin-Friedrichshain.
Foto: dpa/Christoph Soeder

Berlin - Vier Minuten dauerte die Verhandlung am Mittwoch am Berliner Landgericht. Dann war klar: Im Streit um die Räumung des Hausprojekts Liebigstraße 34 sind die Hausbewohner unterlegen. Vorerst zumindest. Das Gericht erließ ein entsprechendes Versäumnisurteil gegen den Betreiber des Wohnprojekts, den Verein Raduga e.V.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.