Das Jugendzentrum Potse in Berlin-Schöneberg.
Das Jugendzentrum Potse in Berlin-Schöneberg.
Foto: dpa/Paul Zinken

Berlin-Schöneberg - Das ging schnell: Nicht einmal eine Minute brauchte ein Richter am Landgericht am Mittwochmorgen für sein Urteil: Das selbstverwaltete Jugendzentrum Potse, eines der ältesten seiner Art in Berlin, muss seine Räume in Schöneberg räumen und diese dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg übergeben. Rund um den Prozess blieb es ruhig. Es waren kaum Zuschauer im Saal, Proteste gab es nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.