Der US-Investor Hines hat im Streit um den Bau des ersten 150 Meter hohen Wohnturms am Alexanderplatz die geplanten Sicherheitsvorkehrungen für die U-Bahn verteidigt. Alle Forderungen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) seien in den Verhandlungen über eine Nachbarrechtliche Vereinbarung erfüllt worden, sagte Hines-Geschäftsführer Christoph Reschke am Mittwoch zur Berliner Zeitung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.