Berlin bereitet sich auf den Besuch von US-Präsident Barack Obama in der kommenden Woche vor. Schon an diesem Freitag wird die Polizei am Brandenburger Tor einen Sicherheitsbereich einrichten. Denn dort wird Obama am 19. Juni vor mehreren tausend geladenen Gästen eine Rede halten. Als US-Präsident darf Obama dieses Mal direkt ans Tor. Vor fünf Jahren – damals war er noch als Präsidentschaftskandidat auf Berlin-Besuch – hielt Obama an der Siegessäule vor 200.000 Menschen eine umjubelte Rede.

Der Hochsicherheitsbereich für den US-Präsidenten umfasst Gebiete rings um das Brandenburger Tor, Teile des Boulevards Unter den Linden, der Straße des 17. Juni sowie der Ebertstraße. Die Sperrzone reicht von der Neustädtischen Kirchstraße bis zur Yitzhak-Rabin-Straße. Von Freitag 8 Uhr an wird der Pariser Platz und der Bereich Unter den Linden bis zur Wilhelmstraße komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Das heißt, auch Anlieger- und Lieferverkehr sowie Taxen müssen draußenbleiben. Selbst Radfahren wird nicht mehr möglich sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.