Berlin - 88 Seiten umfasst der Bericht eines Sonderermittlers über die Berliner V-Mann-Affäre. Am Montag wurde er dem Abgeordnetenhaus offiziell vorgestellt. Der Opposition reicht das Papier nicht.
Die Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus hat den Bericht des Sonderermittlers zur Berliner V-Mann-Affäre als interessengeleitet kritisiert. Dem von Innensenator Frank Henkel (CDU) eingesetzten Sonderermittler warfen Grüne, Linke und Piraten fehlende Unabhängigkeit vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.