Berlin - Ein mehrfach gebrochener Schädel, Hirnblutungen, gebrochene Rippen sowie eine Fraktur des linken Armes: Mit diesen schweren Verletzungen ist, wie erst am Dienstag bekannt wurde, am vergangenen Sonnabend ein drei Monate alter Junge in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen gegen den 40 Jahre alten Vater des Säuglings. Gegen ihn wurde Haftbefehl beantragt. Der Mann und ehemalige Freund der Mutter hatte sich während der Vernehmung in Widersprüche verwickelt, so dass die Ermittler ihn der Lüge überführen konnten. Einzelheiten zum Tathergang sowie zum Motiv teilte die Polizei jedoch nicht mit.

Am vergangenen Sonnabend hatte die 31-jährige Mutter aus Mitte bei der Feuerwehr angerufen und um Hilfe gebeten. Sie habe am Kopf ihres Jungen deutlich sichtbare Beulen entdeckt, berichtete die 31-Jährige. Rettungssanitäter holten ihn ab. Im Krankenhaus entdeckten die Ärzte die schweren Misshandlungen. Der Zustand des Kindes sei stabil, hieß es am Dienstag. Allerdings könnten schwere körperliche Folgeschäden nicht ausgeschlossen werden. Gegen die Mutter ermittelt die Polizei nicht.