Björn L. sagt an diesem Freitag nichts zu den Vorwürfen, die in der Anklage stehen. Sein Mandant werde sich mit Schweigen verteidigen, sagt der Verteidiger von Björn L. Es ist das gute Recht des Angeklagten. Dabei sind die Anschuldigungen, gegen die der 40-Jährige nun anschweigen muss, gravierend. Björn L. soll seinen Vater umgebracht haben. Der Staatsanwalt geht von einem heimtückischen Mord aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.