Berlin - Vegan ist Trend, vor allem in Berlin. Immer mehr Menschen lehnen Produkte mit tierischen Inhalten ab, verzichten auf Fleisch, Fisch, Eier, Milch. Vegane Cafés, Imbisse und Restaurants gehören in Kreuzberg, Neukölln oder Prenzlauer Berg längst zum Stadtbild. Doch was tun, wenn man zu Hause selbst vegan kochen will? In Berlin gibt es mehrere Möglichkeiten, Lebensmittel zu kaufen, die frei von tierischen Produkten sind. Ein Überblick:

Tofumanufaktur Soy Rebels

Schräg gegenüber vom Bahnhof Ostkreuz hat die Tofumanufaktur „Soy Rebels“ ihren Sitz. Ein vierköpfiges Kollektiv stellt dort seit 2012 selbst Tofu her, aus Sojabohnen eines niedersächsischen Biolandwirts. Etwa 30 Kilo Tofu entstehen pro Tag. Und dieser schmeckt alles andere als fad: Angeboten werden klassischer Naturtofu und Räuchertofu, der je nach Saison mit Kräutern und Blüten aus Brandenburg, mit Chili, Koriander oder Petersilie angereichert wird. Er lässt sich so vielseitig verwenden - als Brotaufstrich, als Croûtons im Salat, frittiert, oder naturbelassen im Käsekuchen.

Wo? Den Tofu gibt es in mehreren Biomärkten in Berlin, etwa im Bioladen Ährensache in Schöneberg oder im BioKraftKeller in Prenzlauer Berg. Auch auf dem Ökomarkt am Kollwitzplatz sind „Soy Rebels“ anzutreffen (donnerstags von 12 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr). Tipp: Samstags werden dort auch selbstgemachte Burger verkauft!

Mehr Infos: www.tofumanufaktur-berlin.de

+++

Veganz

Fleischfreies Tierfutter, veganes Eis, mehr als 70 milchfreie Käsesorten, über 40 Milchalternativen und Gummibärchen ohne Schweinegelatine – all das gibt es beim veganen Supermarkt Veganz. Tausende Produkte ohne tierische Zusätze sind hier zu finden, sogar Klopapier, Waschmittel und Kondome. 2011 eröffnete in der Schivelbeiner Straße in Prenzlauer Berg die erste Filiale der veganen Supermarktkette. Dort befindet sich auch eine Eventküche, in der regelmäßig Kochkurse sowie jeden Samstag und Sonntag ein veganer Brunch stattfinden. Weitere Veganz-Filialen gibt es in Friedrichshain und Kreuzberg.

Wo? Veganz Prenzlauer Berg (Schivelbeiner Straße 34, montags bis samstags 8 bis 21 Uhr), Veganz Friedrichshain (Warschauer Straße 33, montags bis samstags 9 bis 22 Uhr), Veganz Kreuzberg (Marheinekeplatz 15, montags bis freitags 8 bis 20 Uhr, samstags 8 bis 18 Uhr).

Mehr Infos: veganz.de

+++

Dr. Pogo Veganladenkollektiv

Das Dr. Pogo Veganladenkollektiv betreibt seit Januar 2013 einen selbstverwalteten Laden in Neukölln zwischen Richard-Platz und Karl-Marx-Straße. Dort gibt es fast alles, was Veganer benötigen oder schwer bekommen können. Auf 90 Quadratmetern Verkaufsfläche werden mehr als 2000 vegane Produkte angeboten, von Käse-Alternativen über Tiefkühlkost bis hin zu zahlreichen Tofu- und Saitanprodukten. Vieles davon stammt aus kleinen Manufakturen. Haferflocken, Bio-Nüsse, Trockenobst, Linsen, Erbsen, Bohnen, Sojagranulat oder Reis gibt es ohne Verpackung und können selbst abgefüllt werden. Eine kleine Café-Ecke lädt zum Verweilen ein.

Wo? Karl-Marx-Platz 24 in Rixdorf (Neukölln), montags, dienstags, donnerstags, freitags 9 bis 20 Uhr, mittwochs 12 bis 20 Uhr, samstags 9 bis 16 Uhr.

Mehr Infos: www.veganladen-kollektiv.net

+++

Bäckerei Kädtler

Backwaren ohne Milch, Butter oder Ei sind nicht leicht zu bekommen. Die Bäckerei Kädtler in Prenzlauer Berg hat Brötchen und Brote ohne tierische Produkte im Angebot. Auch alle Obst- und Hefeteigkuchen, etwa der gedeckte Apfelkuchen und die Streuselschnecke oder das Mürbegebäck, sind garantiert rein pflanzlich. Im Jahr 2002 wurden die Backwaren der Bäckerei Kädtler offiziell als koscher zertifiziert. Seither wacht ein Rabbiner darüber, dass die strengen Regeln eingehalten werden. Alle veganen Produkte sind als solche gesondert gekennzeichnet.

Wo? Danziger Straße 135 in Prenzlauer Berg, montags bis freitags 6 bis 18 Uhr, samstags 7 bis 12 Uhr.

Mehr Infos: www.kaedtler.de