Donuts - die gebackenen Teigringe mit süßer Dekoration - gibt es mittlerweile in jeder Bäckerei und fertig abgepackt im Supermarkt an der Ecke. Populär gemacht hat das süße Gebäck vor allem die Ladenkette "Dunkin’ Donuts", die in jeder großen Stadt mindestens eine Filiale betreibt. Doch davon wollen sich Bram und Jessica aus Berlin abgrenzen. Sie backen ihre eigenen Donuts - vegan, das bedeutet ganz ohne tierische Inhaltsstoffe.

Eröffnung am Maybachufer

"Wir benutzen weder Eier, noch Milch oder Butter", erklärt Bram van Montfort. Der 26-Jährige aus den Niederlanden will zusammen mit seiner Freundin und Geschäftspartnerin Jessica Jeworutzki (24) einen eigenen Donutshop in Berlin eröffnen. Es soll sogar der erste vegane Donutshop in Europa sein. Am Sonntag ist es soweit: Der Donutladen öffnet seine Türen am 22. Mai am Maybachufer 8 ab 12 Uhr. Dort kann sich jeder von den veganen Donuts überzeugen.

Doch wie backt man vegane Donuts? "Wir benutzen Kokosmilch statt Kuhmilch und pflanzliche Margarine statt Butter. Frittiert werden unsere Donuts in Rapsöl." Und das bei 190 Grad, so der Jungunternehmer. Auch das Topping, also die bunte Dekoration auf den Donuts, wird ganz ohne Farbstoffe oder sonstige Zusätze hergestellt. "Wir brauchen nichts anderes als natürliche und frische Zutaten, um Donuts herzustellen, die einfach besser sind", lautet die Devise der Donutbäcker.

Auf die Idee, vegane Donuts mehr als nur hobbymäßig zu backen, kamen die Neu-Berliner auf einer Geburtstagsparty. Als Geschenk sollte jeder etwas Selbstgemachtes mitbringen und Bram und Jessica versorgten die Gäste kurzerhand mit ihren veganen Donuts. "Die Reaktionen war durchweg positiv, also fingen wir an, herumzuexperimentieren und verschiedene Donuts mit verschiedenen Geschmacksrichtungen zu backen", schildert Bram.

Schnell war ein Facebook-Profil erstellt - seitdem machen die beiden Werbung unter dem Namen "Brammibal's Vegan Donuts", mehr als 4700 Facebook-Freunde haben sie bisher damit gewonnen. 15 Euro kostet eine Donut-Box, die 12 Donuts in 6 verschiedenen Geschmacksrichtungen beinhaltet. Ihre Leckereien haben sie auf verschiedenen Streetfood-Märkten in Berlin angeboten. Und die Teile kommen gut an.

Die in Handarbeit gefertigten Teigringe gibt es insgesamt in 29 Varianten - von Schokolade-Erdnussbutter-Karamell über Erdbeer mit weißer Schokolade bis Blaubeer-Vanille. Auch ausgefallene Geschmacksrichtungen wie "Vegan Bacon" oder "Matcha Green Tea" befinden sich im Sortiment.

Große vegane Szene

Zunächst gab es die Idee, den Laden über Crowdfunding zu finanzieren. Doch das scheiterte. Jessica und Bram dachten aber nicht ans Aufgeben und können nun ihren Traum verwirklichen.

Dass die beiden Veganer nach Berlin gezogen sind, hat natürlich auch mit der hiesigen veganen Szene zu tun. Das Angebot an veganen Produkten ist groß. Sogar einen veganen Biergarten gibt es in Berlin. Die ideale Stadt also für einen veganen Donutshop, finden die Zwei. Selbst leben Jessica und Bram seit vielen Jahren vegan und verzichten den Tieren zuliebe auf tierische Produkte. "Sogar unsere Katze ernährt sich vegan", erzählt der Friedrichshainer, der sich in Berlin sehr wohl fühlt und mit dem Laden erreichen will, dass noch mehr Menschen auf tierfreie Ernährung umsteigen.

+++

Brammibal's Grand Opening - Donutladen, 22. Mai 2016, Maybachufer 8, 12047 Berlin, 12-20 Uhr