Die vegane Hauptstadt Berlin ist in aller Munde. Nirgendwo sonst in Europa gibt es mehr vegane Restaurants und Geschäfte. „Ich kenne Touristen, die zu einer veganen Fresstour nach Berlin kommen und sich hier mit Lebensmitteln eindecken“, erzählt Jöran Fliege. Der 29-Jährige verzichtet bereits seit neun Jahren auf den Konsum tierischer Produkte und engagiert sich bei der Initiative Berlin-Vegan.

Fliege hat den veganen Boom miterlebt. „Früher waren es vor allem kleine politische Gruppen, die verschiedene Aktionen geplant haben, zum Beispiel gegen den Pelzhandel.“ Heute sei veganes Engagement nicht nur politisch und zudem viel professioneller als früher, sagt Fliege.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.