Klare Ansage: Der Sänger Herbert Grönemeyer sagte bei der Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor: „Ein Land ohne Live-Kultur ist wie ein Gehirn ohne Nahrung.“
Foto: Christian Schulz

Berlin - Der Platz vor dem Roten Rathaus ist am Mittwoch rot. Tausende Demonstranten tragen rote T-Shirts mit der Aufschrift: „Stoppt die Pleitewelle“. Aus allen Teilen Deutschlands sind sie angereist zur Großdemo namens „Alarmstufe Rot“. „Laut und lästig“ wollen sie auf den fast totalen Kollaps der Veranstaltungsbranche aufmerksam machen.

Denn seit März stehe alles still, lautet die Klage. Keine Konzerte, keine Messen, keine Kongresse, keine Partys. Millionen haben nichts zu tun. Ist das der Preis dafür, dass die Politik konsequente Schutzmaßnahmen verhängt hat?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.