Berlin - Bus- und Bahnfahren in Berlin und dem Umland soll preiswerter werden. Das hat der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) am Donnerstag in Berlin gefordert. Kernpunkt des Programms „Mobilität für alle“, das Präsidiumsmitglied Christian Gräff vorstellte, ist die Einführung eines Ein-Euro-Tickets. „Künftig soll es möglich sein, im Tarifgebiet unabhängig von der Streckenlänge für einen Euro von A nach B zu kommen“, hieß es. „Analog wird für Vielfahrer das 365-Euro-Jahresticket angeboten.“ Fahrräder sollten künftig kostenlos mitgenommen werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.