Auch viele Tätowierer bieten aktuell ihre Dienste als Heimservice an. Das ist verboten - und birgt zudem Gefahren (Symbolbild).
Foto: dpa/Fabio Teixeira

Berlin - Das Geschäftsleben in Berlin steht in weiten Teilen still. Nicht nur Restaurants, Kneipen und Clubs haben geschlossen, auch Friseure, Tattoo-Studios und Massagepraxen sind von den strengen Schließ-Verordnungen betroffen. Vielen Selbstständigen und Ein-Mann-Betrieben droht die Pleite. Deswegen suchen sie Wege aus der Krise. Doch nicht jeder Weg, der funktioniert, ist auch legal.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.