Eberswalde - „Ich unterziehe mich selbst der größten Strafe.“ Das sind die letzten Worte, die Günter G. in seinem Leben zu Papier brachte. Dann legte der 64-jährige Familienvater das Schreiben sorgfältig in seinem Auto ab, das er neben den S-Bahn-Gleisen bei Zepernick (Barnim) geparkt hatte und sprang vor einen herannahenden Zug. Das war in der Nacht zum 3. Dezember des vergangenen Jahres. Der Abschiedsbrief ist zugleich auch ein Geständnis. Darin gab er zu, vor 21 Jahren die 15 Jahre alte Andrea Steffen vergewaltigt und ermordet zu haben. „Wir sind überzeugt, dass er der Täter war“, sagte der Chefermittler der 5. Mordkommission, Axel Hetke, am Freitag. Einer der großen ungelösten Kriminalfälle Brandenburgs hat seinen Abschluss gefunden.

Andrea Steffen war im Mai 1991 aus einem Kinderheim in Neubrandenburg abgehauen, sie wollte zu ihrer Schwester nach Berlin trampen. Fünf Tage später wurde ihre nackte Leiche in einem Wald bei Warnitz (Uckermark) an der Autobahn A 11 entdeckt, an einer Stelle, die nur ein Ortskundiger kennen konnte. Es war nicht der Tatort, in dem Wald hatte der Mörder die Leiche nur abgelegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.