Ein U-Bahn-Zug der BVG. Mit rund 15.000 Beschäftigten sind das Landesunternehmen und die Tochterfirma Berlin Transport der größte kommunale Nahverkehrsbetrieb Deutschlands.
Foto: Kay Nietfeld/dpa

Berlin - Der jüngste Tarifabschluss ist nicht einmal anderthalb Jahre alt. Nach drei Warnstreiks und fünf Verhandlungsrunden erreichte die Gewerkschaft Verdi, dass die Löhne und Gehälter bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) um durchschnittlich 17 Prozent steigen. Kalkuliert wurde, dass die jährlichen Personalkosten dadurch um 102 Millionen Euro anwachsen. Jetzt steht dem Landesunternehmen die nächste Tarifrunde ins Haus, und wieder geht es um viel. „Die ersten Verhandlungen stehen am 21. August an“, sagte Verdi-Sekretär Gordon Günther.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.