Schattenmieten, die für den Fall vereinbart werden, dass der Mietendeckel gekippt wird oder ausläuft, verunsichern viele Mieter bei der Wohnungssuche.
Schattenmieten, die für den Fall vereinbart werden, dass der Mietendeckel gekippt wird oder ausläuft, verunsichern viele Mieter bei der Wohnungssuche.
Foto: imago images/photothek

Berlin - Die Versuche von Vermietern, sogenannte Schattenmieten beim Abschluss neuer Mietverträge zu vereinbaren, führen derzeit neben der Corona-Krise dazu, dass Haushalte in Berlin weniger umziehen. Der Geschäftsführer des Berliner Mietervereins (BMV), Reiner Wild, sagte am Dienstag, Wohnungssuchende würden durch die Forderung von Schattenmieten verunsichert. Wenn sie nicht wüssten, was auf sie zukommt, würden sie im Zweifel davon absehen, einen neuen Mietvertrag abzuschließen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.