Bernd Palenda ist seit dem 20. August Chef des Berliner Verfassungsschutzes. Nach dem NSU-Skandal will der 52-jährige Jurist seine Behörde modernisieren und transparenter machen. Dabei muss er den wachsenden Islamismus beobachten und die Entwicklung am Flüchtlingsheim in Hellersdorf im Auge behalten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.