Potsdam. Nach mehr als acht Jahren an der Spitze von Brandenburgs Verfassungsschutz geht Behördenchefin Winfriede Schreiber (67) heute (Freitag/10.00) in den Ruhestand. Sie übergibt die Amtsgeschäfte an den bisherigen Leitenden Oberstaatsanwalt aus Frankfurt (Oder), Carlo Weber (62). Damit leitet erneut ein Jurist die Behörde. Nach dem Willen von Innenminister Dietmar Woidke (SPD) soll der gebürtige Berliner das von seiner Vorgängerin entwickelte Konzept fortsetzen und ausbauen. Danach versteht sich der Verfassungsschutz in Brandenburg als «Demokratiedienstleister» für die Zivilgesellschaft. (dpa/bb)