Berlin - Bei den kostenlosen Corona-Schnelltests für alle Bürger ist offenbar Betrug in breitem Ausmaß möglich. In den vergangenen Wochen schossen in Berlin zahlreiche Schnelltestzentren aus dem Boden: neben Einkaufszentren, auf Parkplätzen, bei Friseuren in Wettbüros und in Shisha-Bars, die bis vor kurzem wegen des Lockdowns geschlossen waren. Denn mit dem Testen lässt sich das große Geld machen – und offenbar auch durch Kriminelle.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.