Das Pendeln zwischen Berlin und Brandenburg ist für Nutzer von S- und Regionalbahnen meistens kein großes Vergnügen: Die Züge sind im Berufsverkehr voll, es ist schwer, einen Sitzplatz zu ergattern. Das soll sich ändern. Berlin, Brandenburg und die Deutsche Bahn als Anbieter schlossen eine Rahmenvereinbarung ab: Für acht Korridore zwischen beiden Bundesländern soll ermittelt werden, welche Ertüchtigungen, Erweiterungen oder Neubauten nötig sind, um den wachsenden Bedarf an Schienenverkehr zu bewältigen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.