Die Sommerferien sind da, die Ferienbaustellen auch. Auf Berlins Hauptstraßen behindern 16 neue Großbaustellen zusätzlich den Verkehr. Sie wurden in die Urlaubszeit gelegt, weil dann weniger Autos unterwegs sind. Die Bauwirtschaft freut sich, dass ihre Arbeiter endlich wieder loslegen können, nachdem dies in Berlin wegen einer Haushaltssperre monatelang fast unmöglich war.

Doch die Fachgemeinschaft Bau kritisiert, dass es für die Auswahl der Straßen kein klares System gibt. Kein Wunder, dass Autofahrer oft den Eindruck haben, dass nach dem Zufallsprinzip gebaut wird. „Derzeit gibt es kein zentrales Kataster zum Zustand der Berliner Straßen“, sagte Reinhold Dellmann, Hauptgeschäftsführer des mit rund 900 Mitgliedern größten Verbands der Baubranche in dieser Region.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.