Berlin - Einst war er Zentralflughafen, künftig könnte er Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) werden. Der stillgelegte Flughafen Tempelhof wird derzeit daraufhin untersucht, ob er sich als Ergänzung zum jetzigen ZOB-Standort am Charlottenburger Messedamm eignet. Das teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung jetzt mit.

Der Zentrale Omnibusbahnhof am Messedamm gilt als überlastet. Deswegen wird bereits seit geraumer Zeit über einen Standort für einen zweiten ZOB diskutiert. Außer dem stillgelegten Airport in Tempelhof werden die Standorte Südkreuz und Ostbahnhof auf ihre Eignung hin geprüft, sagte die Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Petra Rohland. Wann eine Entscheidung fällt, ist noch offen.

Der neue ZOB soll zum einen den bisherigen Busbahnhof entlasten und zum anderen dichter am Ostteil der Stadt liegen. Der Vorteil der Standorte am Ostbahnhof und am Südkreuz wäre, dass sie beide Anschluss an den Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr bieten. Das Südkreuz hätte zudem noch in der Nähe eine Anschlussstelle zur Stadtautobahn A100.

Dieselruß statt Elektroautos

Der neue ZOB in Tempelhof würde am südlichen Rand des ehemaligen Flughafengeländes entstehen, direkt neben einem Gewerbepark für saubere Zukunftstechnologien. Dort soll auch ein neuer S-Bahnhof am Ring gebaut werden, einen Anschluss zur Fern- und Regionalbahn gäbe es aber nicht. Über die Oberlandstraße und den Stadtring (A 100) wäre der Busbahnhof zu erreichen. Das Problem: Zum neuen Leitbild des Flughafens Tempelhof, der zum Standort für „saubere Zukunftstechnologien“ ausgebaut werden soll, mag ein Busbahnhof mit Dieselabgasen und dröhnenden Motoren nicht recht passen. Schwer vorstellbar ist zudem, dass der Busbahnhof mit dem geplanten Park für das 21. Jahrhundert vereinbar ist, der in Tempelhof entstehen soll. „Mit unseren Plänen ist ein Busbahnhof nicht wirklich kompatibel“, klagt denn auch ein Insider. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung sieht dagegen keine Probleme. Da der Busbahnhof in dem künftigen Gewerbegebiet im Süden des ehemaligen Flugfeldes läge, kollidiere die Nutzung „nicht mit der Parklandschaft“, sagt Behördensprecherin Petra Rohland. Wie viele Busse am neuen ZOB zu erwarten sind, kann die Stadtentwicklungsverwaltung nicht sagen. Am jetzigen Busbahnhof in Charlottenburg gibt es nach Auskunft der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) 65 000 An- und Abfahrten pro Jahr. Tendenz: steigend.

In den Jahren 2017/18 soll der neue Busbahnhof gebaut werden.