Berlin - Es ist schon eine ziemlich wirre Symphonie der Großstadt, die an der Kreuzung Unter den Linden/Friedrichstraße zu hören ist. Vorm Lindencorso steht eine Band den Fußgängern im Weg und lässt Balkanmusik ertönen. Radfahrer klingeln sich den Weg frei. Hinter dem Zaun der Baustelle, auf der der U-Bahnhof Unter den Linden entsteht, macht sich ein Arbeiter mit einem Bohrer zu schaffen. Eigentlich ist es nicht zum Aushalten. Doch die Schaulustigen halten es aus. Eine Mutter kriegt ihre kleinen Söhne nicht weg von diesem Ort. Fasziniert sehen sie zu, wie sich der Bohrer laut scheppernd in Fahrbahnreste frisst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.