Berlin - Berlins neue rot-grün-rote Landesregierung will die Wohnungswirtschaft in Gesprächen über ein Neubau-Bündnis zu einem freiwilligen Mietenmoratorium in der Bundeshauptstadt verpflichten. Doch dagegen regt sich Widerspruch aus der Immobilienbranche. Der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) erteilte am Mittwoch, „Überlegungen zu einem pauschalen Mietenmoratorium eine Absage“. Viele Mitgliedsunternehmen hätten ihre Mieterhöhungsmöglichkeiten nach dem Mietendeckel-Aus nicht ausgeschöpft, erklärte BBU-Chefin Maren Kern. „Es zeigt sich einmal mehr: Soziale Verantwortung ist der beste Schutz gegen steigende Mieten“, so Kern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.