Die Nervosität bei den Polizisten war groß: Plötzlich war ein Streifenwagen weg. Zusammen mit den Fahrzeugpapieren. Einfach so. Schon seit dem vergangenen Sonnabend wurde in der der Zentralwerkstatt der Behörde an der Kreuzberger Friesenstraße ein VW Touran der Direktion Einsatz vermisst.

Es wäre nicht das erste Mal, dass von einem Berliner Polizeigelände ein Auto geklaut würde – so wurden  im vergangenen Jahr in Biesdorf mehrere beschlagnahmte Autos entwendet.

„In Verlust geratener FuStrW“

Nun aber gleich ein Polizeiauto, zumal die Ordnungshüter in diesen angespannten Tagen  eigentlich etwas anderes zu tun haben, als nach einem ihrer Fahrzeuge zu suchen. Am Donnerstagmorgen verschickte das Polizeipräsidium eine interne Mail an alle 25.000 Mitarbeiter unter dem Betreff „In Verlust geratener FuStrW“, in der sie über den verschwundenen Touran informierte.

Demnach hatte das Fahrzeug durch den zentralen Fahrdienst zur Direktion Einsatz in der Königstraße überführt werden sollen. „Das Fahrzeug ist mit den dazu gehörigen Fahrzeugpapieren weg“, heißt es in der Mail. Die   Tank- sowie die Transponderkarte, mit der die Tore bedient werden können, wurden gesperrt. Alle Bediensteten wurden gebeten, auf ihrem Gelände zu prüfen, „ob dieses Fahrzeug dort steht“.

Bereits am  Donnerstagmittag kam dann die erlösende Rundmail mit dem  Betreff: „Erledigung in Verlust geratener FuStrW“: Das Fahrzeug sei wieder aufgefunden. „Ein Dank an alle beteiligten Dienststellen.“ Nach Angaben eines Polizeisprechers war der Wagen nie wirklich verschwunden. „Kollegen haben ihn bei der Abholung in der Werkstatt nicht ausgetragen.“