Berlin - Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes sowie Bundespolizisten kontrollieren den Check-In-Bereich. Schließlich wird entschieden, dass alle 1200 Passagiere sowie Mitarbeiter des Flughafens den Bereich verlassen müssen. Kurz darauf kontrollieren Sicherheitsleute das gesamte Areal nach der Frau oder einer abgestellten Tasche. Nach einer Stunde gibt die Bundespolizei Entwarnung.

Alle Passagiere und Mitarbeiter werden daraufhin erneut kontrolliert. Gefunden worden ist nichts. Die Frau bleibt verschwunden, ihre Tasche ebenfalls. Sie muss das Terminal unauffällig verlassen haben. Man habe jeden Winkel abgesucht, sagen Bundespolizisten am Nachmittag. Das Ergebnis der Aktion: Der Flugverkehr verzögert sich um eine Stunde. Zehn Flugzeuge starten später als vorgesehen. Mittlerweile läuft der Betrieb wieder normal.

Gerüchte, nach denen die Frau Bestandteil einer Übung für das Sicherheitspersonal war, wurden nicht bestätigt.