Berlin - Die Zahl der Magen-Darm-Erkrankungen in Berlin steigt weiter. Bis Freitagvormittag waren nach Angaben der Senatsbildungsverwaltung mindestens 600 Kinder erkrankt. Am Morgen hat die Verwaltung alle Schulen und Kitas angeschrieben und über die Viruserkrankungen informiert. „Der Verdacht, kontaminiertes Essen geliefert zu haben, richtet sich auf die Catering-Firma Sodexo“, heißt es in dem Schreiben. Betroffene Schulen würden kein Sodexo-Essen mehr ausgeben“, sagte Sprecherin Beate Stoffers der Berliner Zeitung. Erste Laborergebnisse werden am Nachmittag erwartet. Noch sei nicht bestätigt, dass es sich um Noroviren handele.

Alle betroffenen Schulen und Kindergärten wurden von der Firma mit Sitz in Rüsselsheim beliefert. Sodexo betreibe Regionalküchen in vielen Bundesländern, sagte der Leiter des Referats Gesundheit und Verbraucherschutz im Brandenburger Gesundheitsministerium, Ulrich Widders, am Donnerstag in der rbb-Abendschau. Die ersten Erkrankungen waren am Dienstagabend aufgetreten. Auch in Thüringen und Sachsen häuften sich die Beschwerden.

4000 Kinder insgesamt betroffen

„Wir haben die Regionalküchen des Caterers angeschaut, bestimmte Lebensmittel dürfen nicht mehr ausgegeben werden“, so der Brandenburger Referatsleiter weiter.

In der Berliner Gesundheits-Senatsverwaltung sei ein Koordinierungszentrum gebildet worden, sagte Staatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU) der rbb-Abendschau. Alle Krankenhäuser seien informiert worden.

Von den Magen-Darm-Erkrankungen sind in vier ostdeutschen Bundesländern etwa 4000 Kinder und Jugendliche betroffen. Auch in Thüringen und Sachsen häuften sich die Beschwerden. In Brandenburg sind nach jetzigem Stand 1115 Schüler erkrankt, vor allem in den Kreisen Potsdam-Mittelmark, Oberhavel, Dahme-Spreewald, Havelland und Elbe-Elster sowie in der Stadt Brandenburg an der Havel.

Erbrechen und Durchfall

Die Symptome seien in erster Linie Erbrechen und Durchfall, sagte Widders weiter.

In Berlin sollen Schulen in den Bezirken Reinickendorf, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Tempelhof-Schöneberg und Charlottenburg-Wilmersdorf betroffen sein. Hier bleiben am Freitag, dem letzten Schultag, vorsorglich mehrere Schulen geschlossen.

Bund und Länder wollen am Freitag über konkrete Maßnahmen absprechen. Dies sagte die Sprecherin der Berliner Gesundheitsverwaltung, Regina Kneiding. Das Robert-Koch-Institut (RKI) führt unterdessen Befragungen durch, „um das verdächtige Infektionsvehikel eingrenzen zu können“, sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher der Berliner Zeitung. Erwartet werden auch erste Ergebnisse der Laboruntersuchungen.

Die Eltern wurden aufgefordert, ihren Kindern Essen mit in die Schule zu geben. Außerdem sollten die Hygenieregeln besonders sorgfältig beachtet werden. (mit dpa/dapd)