Berlin - In Berlin herrscht weiterhin Verwirrung, was Ostern möglich ist. Wer darf öffnen, was darf stattfinden, droht der Hauptstadt am Mittwoch ein Einkaufschaos? „Zu den Osterfeiertagen kommen zwei Ruhetage dazu“, bestätigte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) auf einer Pressekonferenz am Dienstag die bundeseinheitlich beschlossene Regelung, „dann haben wir fünf Tage am Stück, wo wir weitestgehend das öffentliche Leben herunterfahren.“ Zu diesem „Weitestgehend“ bleiben jedoch noch viele Fragen offen.  

Manche davon stellte sich Müller stellvertretend selbst. „Kann ein Optiker am Gründonnerstag aufmachen? Wenn er es am Karfreitag nicht kann, dann geht es auch nicht Donnerstag“, sagte Müller. Teilweise müsse man für die Osterregelung aber noch abwarten, wie Ruhetage denn definiert würden. „In den nächsten zwei Tagen bekommen wir eine entsprechende Rechtsgrundlage, da arbeitet uns in den Ländern der Bund zu.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.