Tatort, Spurensicherung. 
Foto: imago images / CHROMORANGE

Berlin - In keiner anderen Hauptstadt der Europäischen Union ist das Risiko, Opfer eines Mordes zu werden, so hoch wie in Berlin. Das ist das Ergebnis des größten Deutschen Wirtschaftsinstituts DIW, Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Darüber hatte die Berliner Zeitung am Montag berichtet. Wie weitere Recherchen nun ergeben haben, zeichnen die Zahlen ein verzerrtes Bild. Zuerst wurden die Zahlen von der internationalen Organisation OECD veröffentlicht, dann vom renommierten DIW übernommen. Auf diese Zahlen stützte sich auch der Artikel der Berliner Zeitung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.