Im Moment steht noch die schnelle Hilfe, die Unterbringung und Versorgung der Tausenden von Flüchtlingen, im Vordergrund. In Berlin sorgen vor allem unglaublich viele engagierte ehrenamtliche Helfer und eine große Spendenbereitschaft dafür, dass bislang allen ankommenden Flüchtlingen aus der Ukraine schnell geholfen werden konnte. Auch der Senat und die Verwaltungen sortieren sich langsam. Doch wie geht es dann weiter? Angesichts der Bilder aus der Ukraine muss man davon ausgehen, dass die Menschen länger bleiben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.