Berlin - Bitte aussteigen, es wird gebaut! Auch 2021 müssen sich die Fahrgäste auf Sperrungen und Schienenersatzverkehr, kurz SEV, einstellen. Die Investitionen in Bahnanlagen und Bahnhöfe steigen auf ein Rekordhoch. Für die Bahnanlagen in Berlin und Brandenburg stehen in diesem Jahr 1,18 Milliarden Euro bereit, teilte die Deutsche Bahn (DB) am Freitag mit. „So viel Geld gab es noch nie“, sagte ein Sprecher. Gearbeitet wird an 250 Kilometer Gleis, an 130 Weichen und 26 Brücken, so die Bahn weiter. Außerdem werden 50 Stationen modernisiert. In ganz Deutschland fließen in diesem Jahr rund 12,7 Milliarden Euro von der Deutschen Bahn, dem Bund und den Ländern in die Infrastruktur der Bahn. Das ist ein halbe Milliarde Euro mehr als im vergangenen Jahr – und ebenfalls die höchste Summe, die jemals für solche Investitionen bereitstand.

Doch wenn gebaut wird, muss der Schienenverkehr oft ruhen. Hier ein Überblick über Einschränkungen, auf die sich die Bahnnutzer 2021 einstellen müssen.

S-Bahn

Linie S2: Pendler auf dem Nordabschnitt dieser Linie kennen das schon. Immer wieder wird der S-Bahn-Verkehr unterbrochen, und die Fahrgäste müssen auf Busse umsteigen. Der Anlass: 14 Eisenbahnbrücken müssen ersetzt werden, weil sie nicht mehr den Anforderungen genügen. In diesem Jahr besteht vom 23. bis zum 26. April und vom 20. bis zum 23. August zwischen Buch und Zepernick Schienenersatzverkehr. Auch auf dem Südabschnitt der S2 stehen Sperrungen an: zwischen Marienfelde und Blankenfelde vom 15. bis 19. April, zwischen Marienfelde und Blankenfelde vom 30. April bis 3. Mai sowie zwischen Priesterweg und Blankenfelde vom 24. Juni bis 9. August. Grund sind hier Arbeiten an der parallel verlaufenden Dresdner Bahn.

Linie S25: Auch auf dem nördlichen Teilstück der Strecke nach Hennigsdorf müssen Fahrgäste mehr Zeit einkalkulieren. Damit die Trasse mit elektronischer Stellwerkstechnik und dem Zugbeeinflussungssystem der S-Bahn ausgestattet werden kann, wird der S-Bahn-Verkehr an sechs Wochenenden im März und April zwischen Schönholz und Tegel eingestellt. Zwischen Tegel und Hennigsdorf besteht an sechs Wochenenden im Mai/Juni SEV. Vom 3. bis zum 25. Oktober ist dann der Abschnitt zwischen Schönholz und Hennigsdorf gesperrt.

Linien S2, S25 und S26: Im Nord-Süd-Tunnel der S-Bahn stehen erneut Instandhaltungsarbeiten an. Deshalb wird die S-Bahn-Strecke zwischen Gesundbrunnen–Yorckstraße/Großgörschenstraße vom 10. bis 13. September gesperrt.

Linie S3: Wer regelmäßig mit der S-Bahn in Richtung Erkner unterwegs ist, wird das schon kennen. Wegen Bauarbeiten musste man in den vergangenen Jahren immer wieder auf Busse umsteigen – das wird 2021 nicht anders sein. Weil zwischen Friedrichshagen und Erkner Gleise sowie Weichen erneuert werden, wird der – Bahnverkehr zwischen Rahnsdorf–Erkner vom 7. bis 21. Juni eingestellt. Vom 21. Juni bis 9. August wird die Sperrung auf Friedrichshagen–Erkner ausgedehnt. Voraussichtlich vom 5. bis 8. November fährt die S-Bahn dann zwischen Friedrichshagen und Erkner nicht.

S-Bahn-Verkehr auf dem Ring dreieinhalb Wochen unterbrochen

Linien S41 und S42 (Ringbahn): Der Ring, eine der wichtigsten S-Bahn-Strecken ist in diesem Jahr ebenfalls wieder betroffen. Zwischen Halensee und Beusselstraße fahren vom 19. März, 22 Uhr, bis 12. April, 4 Uhr, Busse. Der Anlass: Im Bahnhof Westend müssen 1300 Meter Gleis und sieben Weichen erneuert werden. In Westkreuz sind Instandhaltungsarbeiten wie das Abdichten der Ringbahnbrücke vorgesehen. Auf dem östlichen Ring steht ebenfalls eine Sperrung an. Wegen Arbeiten an einer Stützmauer verkehren zwischen Greifswalder Straße und Landsberger Allee vom 12. bis 25. Oktober Busse.

Linie S5: Die Straßenbrücke im Verlauf des südlichen Blumberger Damms wird neu gebaut. Deshalb wird der S-Bahn-Verkehr zwischen Friedrichsfelde Ost und Wuhletal mehrere Male unterbrochen. Vom 18. bis 21. Juni, vom 21. bis 23. August, vom 27. bis 30. August sowie vom 4. bis 6. September fahren Busse. In Strausberg und Strausberg Nord werden die Gleise erneuert und im Bahnhof Strausberg Nord außerdem die Weichen. Auch das erfordert eine Sperrung. Anderthalb Monate lang, vom 1. Oktober bis 15. November, ersetzen Busse die S5.

Linien S5, S7 und S75: Auch zwischen Ostkreuz und Lichtenberg wird es Ersatzverkehr mit Bussen geben – vom 5. bis 12. April. Der Anlass: Zwischen Nöldnerplatz und Lichtenberg werden die Gleise erneuert. Gebaut wird auch an der S7 nach Potsdam. Weil die Straßenbrücke Nuthestraße neu errichtet wird, fahren vom 16. bis 19. April und vom 17. bis 20. Dezember zwischen Babelsberg und Potsdam keine S-Bahnen.

Linie S8: Auf dieser Linie müssen sich die Fahrgäste immer wieder auf Sperrungen einstellen. Der Anlass: Zwischen Schönfließ und Hohen Neuendorf werden Gleise, Weichen und die Stromschiene sowie das 30-Kilovolt-Energiekabel erneuert. Ersatzbusse fahren zwischen Mühlenbeck–Mönchmühle und Birkenwerder vom 19. bis 26. März sowie vom 8. April bis 10. Mai. Vom 26. März bis 8. April sowie vom 27. bis 30. August verkehren zwischen Pankow-Heinersdorf und Birkenwerder Busse anstelle von S-Bahnen.

Fern- und Regionalbahn (Auswahl):

Berlin-Rostock: Wer im Sommer mit dem Zug in Richtung Ostsee möchte, muss sich darauf einstellen, dass er von Berlin bis Oranienburg stattdessen die S-Bahn nutzen muss. Vom 30. Juli bis 10. September werden zwischen Schönfließ und Oranienburg Gleise erneuert.

Berlin-Hamburg: Vom 11. September bis 11. Dezember wird die ICE-Strecke nach Hamburg wieder zur Baustelle. Gleise, Weichen und technische Ausrüstungen werden erneuert. Der Fernverkehr wird über Stendal und Uelzen umgeleitet.

Berlin-Spandau: Weil vom 9. Juli bis 6. August Weichen erneuert werden, ist mit Einschränkungen zu rechnen.