Berlin - Bitte aussteigen, es wird gebaut! Auch 2021 müssen sich die Fahrgäste auf Sperrungen und Schienenersatzverkehr, kurz SEV, einstellen. Die Investitionen in Bahnanlagen und Bahnhöfe steigen auf ein Rekordhoch. Für die Bahnanlagen in Berlin und Brandenburg stehen in diesem Jahr 1,18 Milliarden Euro bereit, teilte die Deutsche Bahn (DB) am Freitag mit. „So viel Geld gab es noch nie“, sagte ein Sprecher. Gearbeitet wird an 250 Kilometer Gleis, an 130 Weichen und 26 Brücken, so die Bahn weiter. Außerdem werden 50 Stationen modernisiert. In ganz Deutschland fließen in diesem Jahr rund 12,7 Milliarden Euro von der Deutschen Bahn, dem Bund und den Ländern in die Infrastruktur der Bahn. Das ist ein halbe Milliarde Euro mehr als im vergangenen Jahr – und ebenfalls die höchste Summe, die jemals für solche Investitionen bereitstand.

Doch wenn gebaut wird, muss der Schienenverkehr oft ruhen. Hier ein Überblick über Einschränkungen, auf die sich die Bahnnutzer 2021 einstellen müssen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.