Berlin - Langsam, aber sicher geht es mit dem Impfen gegen das Coronavirus voran. In Berlin ist derzeit fast jeder fünfte Einwohner mindestens einmal geimpft worden oder hat nun einen gebuchten Termin, teilte die Gesundheitsverwaltung mit. Dennoch sind so manche Hauptstädter verunsichert, wann und wo sie nun endlich den Piks bekommen können – in den Zentren oder bei den Hausärzten, die seit zwei Wochen mit impfen.

Verunsichert sind viele auch, weil derzeit in Berlin um die Zukunft der sechs Impfzentren gestritten wird. Schließlich hatte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) im Dezember 2020 beim damaligen Impfstart erklärt, dass die Zentren nach und nach vom Netz gehen sollten, wenn die Arztpraxen mit ins Impfgeschehen eingreifen. Das ist nun der Fall.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.